Grundüberzeugungen und Regeln im Projekt LÜSA


Die Grundüberzeugungen unseres Handelns:
  • Das Sozialverhalten ist für den Einzelnen und die Gemeinschaft wichtiger als die Konsumfrage.
  • Nicht der Substanzkonsum, sondern ein risikoreicher Gebrauch ggf. mit Eigen- oder Fremdgefährdung und der damit verbundene Verlust an Selbstbestimmung & Kontrolle stellen das Problem dar.
  • Eine Chancengleichheit ist nur dann gewahrt, wenn die individuellen Möglichkeiten des Einzelenen berücksichtigt werden und nicht, wenn alle das selbe - bekommen - müssen - dürfen. 
  • In diesem Sinne erwarten wir Mitwirkung unserer Clienten. Denn Drogenabhängige haben Rechte & Pflichten wie andere Erwachsene auch, nicht mehr und nicht weniger - jeder ist für sein/ihr Tun verantwortlich. - Drogenkonsum befreit niemanden davon -.


  Unser komplettes Leitbild in der Fassung 2019




Aus diesen Gründen ist LÜSA ein Selbstversorgungshaus mit folgenden Regeln für alle Mitarbeiter und Clienten (in unseren Einrichtungsteilen):


• KEINE GEWALT

• KEINE WAFFEN

• KEINE DEALEREI 

• KEINE HEHLEREI

• KEINE DROGEN (LEGAL/ILLEGAL) 

• KEIN STEHLEN

• KEIN RASSISMUS / INTOLERANZ


Die Einführung dieser Regeln ist eine praktische Maßnahme, um innerhalb des Projekt LÜSA  ein sicheres und angenehmes Miteinander zu schaffen und zu erhalten. Wir treffen zusätzlich Vereinbarungen über das erwünschte und unerwünschte Verhalten untereinander. Diese Regeln sind zudem die Triebfeder unserer Vision von unserem Projekt. Basierend auf den folgenden Prinzipien: Wir schätzen alle unsere Mitarbeiter und Clienten gleichermaßen. Wir entfalten und fördern die Entfaltung aller unserer Mitarbeiter und Clienten und konzentrieren uns darauf, positive Ergebnisse zu erzielen. Wir versuchen, uns gegenseitig zu inspirieren und in die Lage zu versetzen, unsere Mission und Strategie zu realisieren. Jeder von uns kann einen entscheidenden Beitrag zur Realisierung unserer Strategie leisten.