Geschichte - Fakten - Zahlen: Zielgruppe - Veränderung


Geschichte - "Die ersten 10 LÜSA-Jahre"

– Wiedereingliederungsangebot und Gemeinwesenbestandteil

 

1997, September:
Projekt LÜSA-Eröffnung,
 
1997, Oktober:
Aufnahme der ersten KlientInnen-Gruppe,
 
1998, Februar:
Einbindung von psychiatrischer Fallsupervision (lösungsorientierter Therapie-Ansatz)
 
1998, Mai:
LÜSA-Fest mit Kooperationspartnern und buntem Programm für große und kleine BürgerInnen,
 
1998, August:  
Einsatz der ersten Zivildienstleistenden,
 
1998, Dezember:
  • das LÜSA-Team nimmt an einer 2 jährigen „inhouse-Schulung“ des Fritz Pearls Institut  „integrative Therapie chronisch suchterkrankter Menschen“,
  • LÜSA-BewohnerInnen beschenken die Kinderklinik Königsborn (Bio-Holzspielzeug eigener Herstellung),
 
1999, Februar:  
polizeiliche Razzia im Projekt LÜSA,
 
1999, April:  
  • Eröffnung der LÜSA-Werkstätten (Holz, Druckerei),
  • Schaffung einer kreisgeförderten ASS-Stelle (Arbeiten statt Sozialhilfe),
1999, Juni:  
Teilnahme an der Suchtwoche-Unna in Kooperation mit anderen Sucht/
Drogenhilfe-Einrichtungen,
 
1999, September:
  • LÜSA-Sommerfest mit Kooperationspartnern und buntem Programm für große und kleine BürgerInnen,
  • Teilnahme an der bundesweiten Aktion der Wohnungslosenhilfe „die Stadt gehört allen“ in Kooperation mit anderen sozialen Einrichtungen mit einer  „Suppentafel“ für alle BürgerInnen,
1999, Oktober:
  • Eröffnung der ersten Außenwohngruppe mit 4 Plätzen, Bönen-Nordbögge,
  • Beginn des Hilfeangebotes „ambulant betreutes Wohnen“ mit 1 Platz,
  • erste Sterbebegleitung bei einem Klienten,
1999, Mai-November:
Teilnahme am „Runder Tisch Drogenszene“ (Bürger, Betroffene, Kirche, soziale Institutionen,Polizei),
 
1999, Dezember:
  • Mitwirkung an der Aktion der AIDS-Hilfe Unna zum Welt-AIDS-Tag,
  • LÜSA – Weihnachtsbasar,
  • Anerkennung als Einrichtung zur Ableistung von Sozialstunden,
2000, Februar:
Sterbegleitung bei einer Klientin,
 
2000, März:
Anerkennung als Einrichtung zur Ableistung von gemeinnützige Arbeit,
 
2000, April:  
  • Entlassung der 1. Außenwohngruppen-Bewohner in selbständiges Wohnen,
  • Eröffnung der 2. Außen-(Folge)Wohngruppe mit 4 Plätzen, Unna,
    Ausweitung des Hilfeangebotes „ambulant betreutes Wohnen“ mit 1 Platz
  • Kooperationsvereinbarung mit dem Diakonischen Werk Unna „ambulant
    betreutes Wohnen“,
    Schaffung einer kreisgeförderten Folgestelle ASS-Stelle,
2000, Juni:
  • Teilnahme und Mitwirkung im Sprecherrat des  „Runder Tisch für Toleranz“ (Bürger und Einrichtungsvertreter, Politiker, Verwaltung),
  • LÜSA-Sommerfest mit Kooperationspartnern und buntem Programm für große und kleine BürgerInnen,
2000, Juli:
  • Mitwirkung an „un(n)a festa toleranta“ – dem  Fest für Toleranz, Unna (soziale Einrichtungen, Politik, Migranten-Organisationen, Vereine),
  • Mitwirkung an dem nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige mit Unterstützung der Kirchen in der Gemeinde,
2000, August:
  • BewohnerInnen/MitarbeiterInnen-Beteiligung an der Unnaer Lichterkette gegen Ausländerfeindlichkeit,
  • Mitwirkung am „Summertime, dem Sommer-Kulturprogramm in Unna,
2000, September:
LÜSA-BewohnerInnen unterstützen mit  einer Spende die Ev. Paul-Gerhardt-Gemeinde bei dem Kirchenasyl für die kurdische Familie Eren,
 
2000, Dezember:
  • Mitwirkung an der Aktion der AIDS-Hilfe Unna zum Welt-AIDS-Tag,
  • LÜSA-Verkaufsstand auf dem Weihnachtsmarkt Unna,
  • Weihnachtsbasar im Projekt LÜSA,
2001, Juli:
  • LÜSA-Sommerfest mit Kooperationspartnern und buntem Programm für
    große und kleine BürgerInnen,
  • Mitwirkung an dem nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige mit Unterstützung der Kirchen in der Gemeinde,
  • Ausweitung der LÜSA-Werkstattangebote um eine Kreativwerkstatt,
  • Anerkennung der Bezirksregierung Arnsberg als Ausbildungsstelle für das „Berufspraktikum“ (Anerkennungsjahr) für Sozialarbeiter,
2001, Oktober:
Eröffnung des Hilfeangebotes „stationäres Einzelwohnen“ mit 2 Plätzen, Unna,
 
2001, Dezember:
  • Mitwirkung an der Aktion der AIDS-Hilfe Unna zum Welt-AIDS-Tag,
  • LÜSA-Verkaufsstand auf dem Weihnachtsmarkt Unna,
  • Weihnachtsbasar im Projekt LÜSA,
2002, April:
ein großer Brand, zerstört große Teile des 2. OG, BewohnerInnen  wie MitarbeiterInnen bleiben Gott sei Dank unverletzt,
 
2002, Juli:
  • LÜSA-Sommerfest mit Kooperationspartnern und buntem Programm für grosse und kleine BürgerInnen. Dem Königsborner Marktfest wurde das LÜSA-Gelände als Ausweichveranstaltungsort zur Verfügung gestellt, da der Königsborner Markt umfangreich saniert wurde,
  • Mitwirkung an dem nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige mit
  • Unterstützung der Kirchen in der Gemeinde,
  • Anerkennung der Bezirksregierung Arnsberg als Ausbildungsstelle für das„Berufspraktikum“
  • (Anerkennungsjahr) für Erzieher,
  • in Kooperation mit der AIDS-Hilfe Unna, Schaffung einer kreisgeförderten ASS-Stelle,
2002, August:  
  • Erweiterung des Angebotes „stationäres Einzelwohnen“ – 2 Plätze in Unna,
  • Betriebsratswahlen (dreiköpfiger Betriebsrat),
    Teilnahme der LÜSA-Fußballmannschaft am Hellweg-Cup (Hobbyfußball-Turnier) in Unna-Lünern,
2002, September:
Eröffnung des „LÜ-La“, der Verkaufsladen für die LÜSA-Werkstatt-Produkte & secondhand-Kleidung, anlässlich der LÜSA-5 Jahres-Feier,
 
2002, Oktober
Ausweitung der LÜSA-Werkstattangebote um eine Fahrradwerkstatt,
 
2002, Dezember:
  • Projekt LÜSA und AIDS-Hilfe bieten anlässlich des Welt-AIDS-Tages eine Ausstellung der Künstlerin Ulrike Möntmann „Kollektion Gefängnis Kleidung“ im Säulenkeller des internationalen Zentrums für Lichtkunst der Lindenbrauerei in Unna,
  • LÜSA-Verkaufsstand auf dem Weihnachtsmarkt Unna,
  • Weihnachtsbasar im Projekt LÜSA,
2003, Januar:
Konzeptionsgespräch mit Richtern des Amtsgerichtes Unna,
 
2003, Februar-April:
Organisation und Mitwirkung an Solidaritätsaktionen für die angeklagten Mitarbeiter von Drogenhilfe wie der Polizeiführung in Bielefeld,
 
2003, Juni:
Teilnahme der LÜSA-Fußballmannschaft am 6. Hellweg-Cup (Hobbyfußball -Turnier) in Unna-Lünern,
 
2003, Juli:  
  • LÜSA-Sommerfest mit Kooperationspartnern und buntem Programm für grosse und kleine BürgerInnen,
  • Mitwirkung an dem nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige mit Unterstützung der Kirchen in der Gemeinde,
  • Schaffung von 2 „Nischen“-Arbeitsplätzen im LÜ-La (unter 15 Wochenstd.),
  • Anerkennung als Ableistungsstelle für das „Freiwillige Soziale Jahr“,
2003, August:
  • Einführung der einzelfallbezogenen Hilfeplanverfahren (Sonderverfahren für die LÜSA-Zielgruppe),
  • Anerkennung der umfassenden LÜSA-Tagesstruktur durch den LWL (und Vergütung i.R. von  LT 24),
2003, September:
  • Teilnahme am Familienfest der AWO-Bezirk Westliches Westfalen , mit einem LÜSA-Verkaufsstand in Münster,
  • Schaffung einer Ausbildungsstelle (Bürokommunikation/Verwaltung),
  • Mitgliedschaft „proSi“ pro Sicherheit, Unna
2003, März-Dezember:
  • Vorbereitungen zur Gründung der Stiftung „take care“  (Ziel: Förderung des Bürgerengagement für Behandlung, Begleitung, Betreuung für Menschen mit schweren Drogenfolgeerkrankungen) in Kooperation mit der AIDS-Hilfe Unna,
2003, Dezember:
  • Projekt LÜSA und AIDS-Hilfe veranstalten anlässlich des Welt-AIDS-Tages eine Ausstellung des Künstlers Torsten Schmidt – Menschen in der Drogenszene („ich bin einmalig und dass ich noch lebe, das freut mich“, Porträts von drogenabhängigen Menschen in ihrem Lebensumfeld)  im Foyer des Rathauses Unna,
  • Beteiligung an Organisation /Durchführung und zahlreiches „Mitgehen“ bei der Protest-Aktion „UN - eine Stadt steht auf“ für ein soziales Unna - Mitwirkung am Sprecherrat (soziales Bündnis Unna),
  • Beteiligung an Organisation /Durchführung und zahlreiches „Mitgehen“ bei der Protestdemonstration in Düsseldorf gegen die von der Landesregierung geplanten Kürzungen im AIDS-/Drogenhilfebereich,
  • LÜSA-Verkaufsstand auf dem Weihnachtsmarkt Unna,
  • Teilnahme am Weihnachtsbasar der Bundesdrogenbeauftragten (BMGS),
2004, Januar:
LÜSA-BewohnerInnen überreichen, als verspätetes Weihnachstgeschenk, der Kindertagesstätte der Sozialpädagogischen Initiative Unna, selbstgemachtes Bio-Holzspielzeug,
 
2004, Mai:  
  • Einbindung eines externen Ergotherapieangebotes im Projekt LÜSA,
  • Einbindung kontinuierlicher psychiatrischer Begleitung im Projektalltag (psychiatrische Sprechstunden),
2004, Juni:  
  • Teilnahme am Frühlingsbasar des Husemann-Stifts, Unna
  • Mitwirkung an dem durch Akzept Bundesverband e.V., DAH e.V., LABAS e.V. veranstalteten 1. internationalen Hepatitis – Fachtag in Berlin,
  • Mitgliedschaft Kinderschutzbund Unna,
2004, Juli:
  • gewalttätiger Übergriff eines Bewohners gegenüber der Einrichtungsleiterin,
  • Mitwirkung an dem nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige mit Unterstützung der Kirchen in der Gemeinde,
  • Teilnahme mit einem Info-/Verkaufsstand am Kurparkfest, Unna,
  • Teilnahme der LÜSA-Fußballmannschaft am 7. Hellweg-Cup (Hobbyfußball - Turnier) in Unna-Lünern,
  • Teilnahme des „LÜ-La“ am 1. „kids-Markt“ Event in Unna,
2004, Juni-August:
Mitwirkung / Unterstützung der Gründung „die Tafeln“ durch die AIDS-Hilfe im Kreis Unna,
 
2004, August:
  • Mitwirkung an der Hilfeplan-Clearingsstelle  (Vertretung stationärer Hilfen),
2004, September:
  • Werkstattgespräch mit (zuweisenden) Kooperationseinrichtungen,
  • 6. LÜSA-Sommerfest mit Kooperationspartnern und buntem Programm für große und kleine BürgerInnen anlässlich der LÜSA 7 Jahres-Feier,
2004, Dezember:
  • Mitwirkung an den öffentlichen Veranstaltungen der AIDS-Hilfe im Kreis Unna (Lünen)  i.R. des „Welt-AIDS-Tages“,
  • LÜSA-Verkaufsstand auf dem Weihnachtsmarkt Unna & Weihnachtsbasar bei LÜSA,
2005, Januar:
  •  Ausweitung des Hilfeangebotes „Ambulant Betreutes Wohnen“ - auch mit eigenem Büro
2005, März:
  • Teilnahme am Frühlingsbasar des Husemann-Stifts, Unna,
  • Einrichtung von fünf 1,00 Euro-„Zusatz-Arbeitsgelegenheiten“ (i.R. SGB II),
  • Beantragung von 5 zusätzlichen behindertengerechten Plätzen für Menschen der LÜSA-Zielgruppe mit Körperbehinderung beim LWL,
2005, Mai:
Einbindung eines Ergotherapeuten (i.R. einer Förderung durch das Arbeitsamt)
 
2005, Juni:  
  • Sterbebegleitung bei einem Klienten des „Ambulant Betreutes Wohnen“, der selbständig & integriert lebte und im „LÜ-La“ arbeitete,
  • Start des Arbeitsprojektes Wochenmarktstand „der soziale Wi(e)derstand“ in  Kooperation mit anderen sozialen Einrichtungen (AIDS-Hilfe im Kreis Unna, die Tafel im Kreis Unna, Werkstatt im Kreis Unna, Sozialkaufhaus der Diakonie „die Mühle“),
  • Projekt LÜSA und AIDS-Hilfe konfrontieren die BürgerInnen in Unna anlässlich des nationalen Gedenktages für verstorbene Drogenabhängige mit dem provokanten Kunstprojekt der Künstlerin Ulrike Möntmann. Als Skulptur im öffentlichen Raum „this Babydoll will be a Junkie“ wurden Porzellan-Babypuppen, die Lebensstationen einer verstorbenen LÜSA-Klientin darstellten,  ausgesetzt (www.ulrikemontmann.nl),
  • 7. LÜSA-Sommerfest mit Kooperationspartnern und buntem Programm für große und kleine BürgerInnen,
2005, Juli:
  • Mitwirkung an den Veranstaltungen der „multikulturellen Woche“  und Mitveranstalter des internationalen Frauenfestes in Unna,
  • Mitgliedschaft im Kinderschutzbund des Kreises Unna,
  • Teilnahme der LÜSA-Fußballmannschaft am Hellweg-Cup (Hobbyfußball - Turnier) in Unna-Lünern und an dem „AWO-Lauf in NRW“
2005, Oktober:
  • Mitbegründung des Arbeitskreises Migration und Sucht im Kreis Unna,
  • Runder Tisch „Vernetzung medizinischer Versorgung“ mit allen medizinischen Diensten,
  • Beantragung einer Modelleinrichtung Dauerwohnen (Altersheim) für alternde mehrfachgeschädigte chronifizierte Menschen beim Land NRW,
2005, Dezember:
  • Mitwirkung an den öffentlichen Veranstaltungen der AIDS-Hilfe im Kreis Unna  i.R. des „Welt-AIDS-Tages“,
  • LÜSA-Verkaufsstand auf dem Weihnachtsmarkt Unna & Weihnachtsbasar bei LÜSA,
  • Teilnahme am Silvesterlauf in Unna,
2006, Januar:
  • Ausbau des Tagesstruktur-/ Beschäftigungsbereiches (Antikmarkt) - auch für die BEWO-Klienten,
2006, Februar:
  • LWL-Bewilligung der Platzaufstockung für körperbehinderte Menschen in einem Neubau (behindertengerecht/barrierefrei) auf dem LÜSA-Grundstück,

2006, März - Juni

  • Dorum-Ferienfreizeit mit allen betreuten KlientInnen,
  • Teilnahme der LÜSA-Fußballmannschaft am 9. Hellweg-Cup (Hobbyfußball - Turnier) in Unna-Lünern,
  • Teilnahme an dem „AOK City-Lauf in Unna“
  • Teilnahme des „LÜ-La“ an den „kids-Markt“-Events in Unna,
  • Ausweitung des Hilfeangebotes „Ambulant Betreutes Wohnen“
  • Teilnahme mit einem Info-/Verkaufsstand am Kurparkfest, Unna,

2006, Juli

  • Mitwirkung an dem nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige mit Unterstützung der Kirchen in der Gemeinde, und einer Schirmperformance des Künstlerehepaars Ulla & Eugen Zymner Olfen

2006, August

  • 8. LÜSA-Sommerfest mit Kooperationspartnern und buntem Programm für große und kleine BürgerInnen. Eine tolle Besonderheit: unser Nachbar das Kreishaus Unna feierte das Ende der gelungenen Sanierungsarbeiten mit einem Wiedereröffnungsfest, so dass sich die Platanenallee in eine große bunte Festmeile verwandelte,
  • Mitwirkung an der Hilfeplan-Clearingsstelle  (Vertretung der stationären Hilfen im Kreis Unna),

2006, September

  • Mitwirkung an den Veranstaltungen der „multikulturellen Woche“

2006, Dezember

  • LÜSA-Verkaufsstand auf dem Weihnachtsmarkt Unna & Weihnachtsbasar bei LÜSA,

2007, Januar – Juni

  • Einbindung eines weiteren externen Ergotherapieangebotes im Projekt LÜSA,
  • Teilnahme am Frühlingsbasar des Husemann-Stifts, Unna
  • Kooperationsvereinbarung mit dem Kinderschutzbund (15% der Jahres-Einnahmen aus dem LÜ-LA werden kontinuierlich weitergespendet)
  • LÜSA-BewohnerInnen unterstützen mit  einer Spende die Herz-Jesu Gemeinde bei dem Kirchenasyl für eine kurdische Familie,

2007, Juli

  • Mitwirkung an dem nationalen Gedenktag für verstorbene
  • Drogenabhängige Erweiterung des Angebotes „stationäres Einzelwohnen“ – 1 zusätzlicher  Platz,
  • Bewilligung, durch Ministerien und Stiftungen, des Neubaus für chronisch mehrfachgeschädigte drogenabhängige Menschen mit Körperbehinderung

2007, August

  • Einstellung einer zweiten Sozialarbeiterin für das „BEWO“

2007, September

  • Mitwirkung an dem durch Akzept Bundesverband e.V., DAH e.V., LABAS e.V. veranstalteten „Internationalen Hepatitis – Fachtag“ in Berlin,

2007, Oktober

  • LÜSA-10 Jahresfest in dem Kulturzentrum Lindenbrauerei in Kooperation mit dem Theater Narrenschiff. Die LÜSA-MitarbeiterInnen, Politik & Verwaltung, eine interessierte (Fach)-Öffentlichkeit und die BürgerInnen fanden in der Arbeitstagung „Integration ist machbar...“, dem Theaterstück „Dreck“ und einer Party einen gelungenen Rahmen zum „netzwerken“, „sich austauschen“ und feiern.

 

Fakten - Zahlen

 

Die von LÜSA aufgenommene Zielgruppe beinhaltete von Beginn an Teilzielgruppen, die aufgrund ihrer psychischen oder/und  körperlichen Störung dauerhaft behindert sind und auch langfristig nicht mehr in der Lage sein werden, selbständig zu wohnen/ zu leben.
 
Auf die Gesamtlaufzeit bezogen, gehören 31% der  aufgenommenen Personen zu dieser Teilzielgruppe der dauerhaft behinderten Menschen.
 
Hier ein kurzer Überblick über die gesamte Teilzielgruppe:
  • 34,43% Frauen,
  • 65,57% Männer,
  • 69,77% über 45 Jahre alt,
  • 30,23% über 35 Jahre alt,
  • 52,17% über 25-jährige Drogenkarriere,
  • 39,13% unter 25-jährige Drogenkarriere,
  • 8,7% über 20-jährige Drogenkarriere,
  • 30,43% psychische Störung / Erkrankung im Vordergrund,
  • 69,57% physische Störung / Erkrankung im Vordergrund,
  • 94,89% HEP-C positiv,
  • 34,8% anerkannte Schwerbehinderte,
  • 24,9% stehen unter gesetzlicher Betreuung,
  • 78% mit JVA-Erfahrung
  • 8,7% an HIV/HEP C-Folgen verstorben,
  • 17,4% disziplinarische Entlassung / Abbruch,
  • 26,1% in andere Hilfeeinrichtungen vermittelt,
  • 8,9% in selbständiges Wohnen vermittelt (z.T. mit „Ambulant Betreutes Wohnen“ )
Die uns vorliegenden Daten deuten darauf hin, dass diese Gruppe(n) künftig zunehmen werden.